Spitzenfalkinnen holen Titel

Eingetragen bei: Fussball, Sport & Muße | 1
Die "Spitzenfalkinnen" Nigerias nach ihrem Sieg über die "Unbezähmbaren Löwinnen" Kameruns am 3. Dezember 2016 in Jaunde, der Hauptstadt Kameruns.
Die „Spitzenfalkinnen“ Nigerias nach ihrem Sieg über die „Unbezähmbaren Löwinnen“ Kameruns am 3. Dezember 2016 in Jaunde, der Hauptstadt Kameruns.

Die „Spitzenfalkinnen“ Nigerias haben die Fussball-Afrika-Meisterschaft (FAM) der Frauen am 3. Dezember 2016 in Jaunde, der Hauptstadt von Kamerun, gewonnen. Die „Spitzenfalkinnen“ bändigten die „Unbezähmbaren Löwinnen“ Kameruns mit 1:0. Den einzigen Treffer der Partie erzielte die nigerianische Spitzenfalkin Desire Oparanozie in der 84. Minute der Begegnung. Damit holten die nigerianische Frauen-Fussballnationalmannschaft ihren 8. (achten) Titel in der Geschichte der Frauen-FAM. Schon in den Auflagen von  1998, 2000, 2002, 2004, 2006, 2010 und 2014 waren die Nigerianerinnen als Siegerinnen des Turniers hervorgegangen. 

Es war das dritte Mal, das die Nigerianerinnen die Kamerunerinnen schlugen. Die „Spitzenfalkinnen“ hatten schon die „Unbezähmbaren Löwinnen“ in den Jahren 2004 und 2014 ausgeschaltet.

Nach dem Endspiel vom 3. Dezember 2016  sagte die nigerianische nationale Hauptübungsleiterin Florence Omagbemi:

Das war ein großes und schönes Fussballspiel, eine Augenweide. Wir haben uns in Nigeria darauf vorbereitet. Wir sind Titelverteidigerin […] Ich möchte dem nigerianischen Fussballverband dafür danken, dass er mir die Möglichkeit gegegen hat, diesen Titel zu gewinnen. Als wir die Reise nach Kamerun antraten, um an diesem Turnier teilzunehmen, hatte ich keine Absicht, Geschichte zu schreiben, sondern die Entwicklung des nigerianischen Frauenfussballs zu fördern.

Omagbemi ist eigentlich die einzige Afrikanerin, die die Frauen-FAM als Spielerin (1998, 2000, 2002, 2004) und als nationale Hauptübungsleiterin (2016) gewonnen hat.

Desire Oparanozie, die einzige Torschützin des Tages, erklärte nach dem Endspiel: „Ich habe alles, was ich tun konnte, getan, um meiner Mannschaft zu helfen. Der afrikanische Frauenfussball macht wirklich Fortschritte. Das ist eine gute Sache. Das ist beeindruckend […] Die Stufe dieses Turniers war hoch. Mir fehlen die Worte „.

Im Spiel um den dritten Platz hatte Ghana Südafrika am 2. Dezember 2016 im größten Fussballstadion von Jaunde mit 1:0 besiegt.

Die „Spitzenfalkinnen“ erzielten insgesamt 13 Tore und kassierten nur ein einziges Tor  während dieses Turniers, das im kamerunsichen Victorie-Limbe und in Jaunde, der Hauptstadt Kameruns, vom 19. November 2016 bis zum 3. Dezember 2016 über die Bühne ging. Die Nigerianerin Asisat Oshoala ging als Torschützenkönigin des Turniers mit 6 ( sechs) Toren hervor.

Die Ausrichtung beziehungsweise Organisation dieser Frauen-FAM 2016 in Kamerun ging einigermaßen stümperhaft vonstatten. Zu Beginn des Turniers wurden den verschiedenen Nationalmannschaften Gebrauchtbusse zur Verfügung gestellt. In Victoria-Limbe interessierten sich viele Kameruner und Kamerunerinnen nicht für das Turnier. In der Hauptstadt selbst hatte das kamerunische FAM-Organisationskomitee mehr Eintrittskarten drucken lassen, sodass die Anzahl der gedruckten Eintrittskarten höher als die Anzahl der vorhandenen Plätze im größten Fussballstadion Jaundes war. Viele Fussballanhänger, die Eintrittskarten gekauft hatten, konnte  wenigstens einer Begegnung nicht zuschauen, weil die 40000 (vierzigtausend) Plätze des größten Fussballstadions der Hauptstadt Jaunde schon besetzt waren. Diese Fussballanhänger fühlen sich betrogen.

Am 3. Dezember 2016 wurde das größte Fussballstadion der Hauptstadt Jaunde militarisiert, weil der derzeitige Staatspräsident Kameruns, der dem Endspiel beiwohnen beziehungsweise zuschauen wollte, bei der überwältigenden Mehrheit der Kameruner und Kamerunerinnen so unbeliebt und unpopulär ist sowie um sein Leben bangt, dass er immer viele Soldaten und Leibwächter in seiner Umgebung benötigt. Außerdem ersetzte das Präsidialamt Kameruns die Eintrittskarten durch Einladungskarten, sodass nur Menschen, die diese Einladungskarten erhalten hatten, auch dem Endspiel im Stadion zuschauen durften. Mit dieser Maßnahme wurden viele Fussballanhänger vergrault und verprellt.  

Wer aber eine seriöse und berufsmäßige Organisation oder Ausrichtung einer Fussball-Afrika-Meisterschaft erleben möchte, soll die nächste  Fussball-Afrika-Meisterschaft (FAM) der Herren beziehungsweise Männer, die  vom 14. Januar 2017 bis zum 5. Februar 2017 in Gabun stattfinden wird, nicht verpassen.

Urheber: Der Welt-Leuchter — Jaunde, Kamerun

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Eine Antwort

  1. Meter unter der Erde betreibt das Bergbauunternehmen AngloGold Ashanti die derzeit tiefste Goldmine der Welt. Je weiter man ins Erdinnere vordringe, desto hoher stiegen die Gefahren von Erdrutsch, Gasexplosionen und Uberschwemmung.

Hinterlasse einen Kommentar