Sicomines nimmt Kupferproduktion auf

SCM oder Sicomines
SCM oder Sicomines

Die chinesisch-kongolesische Bergbaugesellschaft SCM oder Sicomines hat ihre erste Kupferkathode Anfang November 2015 erzeugt. Medienberichten zufolge hatte Sicomines die Bergbauproduktion eigentlich am 26. Oktober 2015 im DR-kongolesischen Koluesi in die Wege geleitet. „Das Ziel von Sicomines (der chinesisch-kongolesischen  Bergbaugesellschaft) ist es, der erste Bergbaubetreiber in Afrika zu werden und zu den zehn ersten Produzenten weltweit zu gehören„, erklärte John Omombo — der Pressesprecher des Koordinierungs- und Auswertungsbüros des kongolesisch-chinesischen Programms — am 15. November 2015 in Kinshasa. 

SCM oder Sicomines beabsichtigt, 125 000 Tonnen Kupferkathoden in der ersten Produktionsphase, die ein Jahr dauern soll, zu erzeugen. In der zweiten Phase will SCM 250 000 Tonnen Kupferkathoden produzieren. Die Kupferreserven von SCM werden auf 10 000 000 Tonnen geschätzt, während sich die Kobaltreserven dieses chinesisch-kongolesischen Gemeinschaftsunternehmens auf 6 000 000 Tonnen belaufen sollen. Sicomines betreibt das größte Kupferbergwerk der Welt im DR-kongolesischen Koluesi.

Dieses Unternehmen gehört den drei chinesischen Konzernen Sinohydro Corporation, China Railway Group Ltd sowie Zhejiang Huayou Cobalt auf der chinesischen Seite und der Allgemeinen Bergbau- und Steinbruchgesellschaft (Gecamines) auf der DR-kongolesischen Seite.

Im Jahre 2008 unterschrieben die DR Kongo und China eine Vereinbarung, wonach China Infrastrukturprojekte in der DR Kongo  durchführen oder entwickeln und als Gegenleistung dafür die Kupfer- und Kobaltbergwerke des DR-kongolesischen Unternehmens Gecamines betreiben würde. 68 Prozent der Anteile von SCM oder Sicomines gehören den drei chinesischen Konzernen, welche 3 Milliarden VSA-Dollar in den Bau von Schulen und die Entwicklung von Straßen- und Eisenbahninfrastruktur und dergleichen mehr pumpen.

„Vor ihrem Aufbau und ihrer Inbetriebnahme hat die Gesellschaft Sicomines 800 Millionen VSA-Dollar auf den Tisch gelegt, um 12 Infrastrukturprojekte zur Entwicklung der DR Kongo zu finanzieren: Krankenhaus der 50-Jahr-Feier, Kasomeno-Straße, Promenade des Volkspalastes, Allee des 30. Juni; viele Vorhaben sind zugunsten der Entwicklung des Landes verwirklicht worden“

, behauptete John Omombo am 15. November 2015. Omombo fügte bei: „Es gibt 34 soziale Vorhaben zugunsten der Leute von Koluesi. Die Gesellschaft Sicomines beschäftigt insgesamt 3000 Menschen; 75 Prozent dieser SCM-Beschäftigten sind DR-Kongolesen.“ Die Chinesen stecken weitere 3 Milliarden VSA-Dollar in den Betrieb der Kupfer- und Kobaltbergwerke der DR-kongolesischen Bergbaugesellschaft Gecamines.

Das hochmoderne Krankenhaus der 50-Jahr-Feier im DR-kongolesischen Kinshasa wurde dank der chinesischen finanziellen Unterstützung endlich erbaut.
Das hochmoderne Krankenhaus der 50-Jahr-Feier im DR-kongolesischen Kinshasa wurde dank der finanziellen Unterstützung der Chinesen endlich erbaut.

SCM oder Sicomines ist auch auf den Umweltschutz und die Verbreiterung der DR-kongolesischen Mittelschicht bedacht: „Sicomines hält die Umweltschutzvorschriften mit einem Geldbetrag von 69 000 000 VSA-Dollar, der für die Lagerung von Müll bereitgestellt wird, ein. Eine Arbeit wird im Rahmen der Zulieferung verrichtet, um die Verbreiterung der Mittelschicht in der DR Kongo zu fördern„, so John Omombo im November 2015.

Im Juli 2015 trat die DR-kongolesische Bergbaugesellschaft Gecamines zwei Kupfer- und Kobaltvorkommen an Congo Dongfang International Mining, eine Niederlassung des chinesischen Bergbaukonzerns Zhejiang Huayou Cobalt, ab. In diesem Geschäft kassierte Gecamines 52 Millionen VSA-Dollar. Im Juni 2015 rückten die DR-kongolesische Allgemeine Bergbau- und Steinbruchgesellschaft (Gecamines) und das chinesische Unternehmen China Nonferrous Metal Mining zusammen. In der Tat unterschrieben die beiden Unternehmen eine Vereinbarung am 21. Juni 2015, „um verschiedene Vorhaben gemeinsam und in der Wahrung der beiderseitigen Belange erfolgreich zu steuern.“ Tatsächlich geht es dabei um 5 große Bergbauprojekte, die Gecamines und China Nonferrous Metal Mining gemeinsam durchführen wollen.

Das ist Gewinn-Gewinn-Kooperation schlechthin. Das ist Entwicklungszusammenarbeit, wie sie leibt und lebt.

Urheber: Der Welt-Leuchter — Koluesi, DR Kongo

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Hinterlasse einen Kommentar