Mugabe weiht Flughafen ein

Der neue hochmoderne internationale Flughafen von Victoria-Falls-Stadt ist vom simbabu.e.ischen Staatspräsidenten Robert Mugabe am 18. November 2016 eingeweiht worden.
Der neue hochmoderne internationale Flughafen von Victoria-Falls-Stadt ist vom simbabu.e.ischen Staatspräsidenten Robert Mugabe am 18. November 2016 eingeweiht worden.

Simbabu.es Staatspräsident Robert Mugabe hat den neuen hochmodernen internationalen Flughafen von Victoria-Falls-Stadt am 18. November 2016 eingeweiht. „Nach der Fertigstellung dieses Vorhabens können nun Besucher und Touristen aus Europa, Asien und dem Mittleren Osten direkt nach Victoria-Falls-Stadt fliegen und eines der sieben Weltwunder erleben„, sagte Mugabe bei der Einweihungszeremonie in Victoria-Falls-Stadt. Der Ausbau und die Modernisierung dieses Flughafens sind vom chinesischen Unternehmen Jiangsu International verwirklicht worden. 150 Millionen VSA-Dollar wurden in die Abwicklung dieses Auftrages gesteckt. Dieser Geldbetrag wurde von der chinesischen Ausfuhr-Einfuhr-Bank der Regierung von Simbabu.e zur Verfügung gestellt.

Die Ausbau- und Modernisierungsarbeiten des internationalen Flughafens von Victoria-Falls-Stadt fingen im Jahre 2013 an. Diese neue hochmoderne Flughafen umfasst ein neues Fluggastabfertigungsgebäude für internationale Fluggäste und ein renoviertes nationales Fluggastabfertigungsgebäude für Flüge innerhalb Simbabu.es. „Dieser neue hochmoderne Flughafen wird nun Langstreckenflüge aus der ganzen Welt empfangen und abfertigen, was voraussichtlich den Zufluss von Touristen nach Simbabu.e erhöhen wird„, erklärte David Chawota, Leiter der Zivilluftfahrtbehörde Simbabu.es im November 2016. Dieser internationale Flughafen ist hinfort in der Lage, 1500000 ( eine Million fünfhunderttausend) Fluggäste jedes Jahr abzufertigen. Bislang konnte dieser Flughafen nur 500000 ( fünfhunderttausend) Fluggäste pro Jahr empfangen beziehungsweise abfertigen.

Simbabu.e hat den Flughafen von Victoria-Falls-Stadt umbauen beziehungsweise modernisieren lassen, um den Tourismus oder Fremdenverkehr des Landes im Südlichen Afrika anzukurbeln. „Also empfehle ich dem Ministerium für Verkehr und Infrastrukturentwicklung, der Zivilluftfahrtbehörde Simbabu.es und dem Fremdenverkehrsministerium eng miteinander zusammenzuarbeiten, um das Projekt für wirtschaftliche Vorteile zu vermarkten„, sagte Mugabe.

Flughafenmodell von Victoria-Falls-Stadt.
Flughafenmodell von Victoria-Falls-Stadt.

Trotz der Schwierigkeiten, mit denen Simbabu.e zu kämpfen hat, ist dieses Land, das im Südlichen Afrika liegt, dabei, sich zu entwickeln — dank der chinesischen konkreten Unterstützung und der indischen nützlichen Beihilfe und Zusammenarbeit. China hat Simbabu.e 19000 Tonnen Reis im Wert von 24,6 Millionen VSA-Dollar gegeben, damit Simbabu.e verwundbare Menschen — vor allem Waisenkinder und Senioren –, die von der Dürre heimgesucht worden waren, ernähren kann. Auch Indien schenkte Simbabu.e 1 Million (eine Million) VSA-Dollar und 500 Tonnen Reis, damit Simbabu.e die Hungersnot abwenden kann, die die Dürre in manchen Teilen der Bevölkerung von Simbabu.e verursachte. Darüber hinaus hat sich China vorgenommen, die Landwirte von Simbabu.e mit 10000 Tonnen Harnstoffdünger zu versorgen, damit diese Bauern 2 Millionen (zwei Millionen) Tonnen Mais produzieren und dadurch Nahrungsmittelsicherheit erzielen können.

Die Regierung von Simbabu.e und China führen zurzeit weitere Projekte zur raschen Entwicklung des Landes im Südlichen Afrika durch. So soll das Unternehmen China Africa Sunlight Energy ein 600MW-Wärmekraftwerk im simbabu.e.ischen Guaji bauen; 2.1 Milliarden VSA-Dollar werden in die Verwirklichung dieses Vorhabens gepumpt.

Die Regierung Simbabu.es und das chinesische Unternehmen Shandong Dejian unterschrieben im September 2016 eine Grundsatzvereinbarung zur Errichtung von Solarmahlanlagen in ländlichen Gebieten Simbabu.es; 200 Millionen VSA-Dollar sollen in das Zustandebringen dieses Vorhabens gesteckt werden. Das Projekt soll  simbabu.e.ischen Bauern beziehungsweise Landwirten zugutekommen und vor allem denselben helfen, ihre Produkte aufzuwerten, Viehfutter herzustellen und Bewässerungstätigkeiten nachzugehen.

Zudem wollen die Regierung von Simbabu.e und chinesische Geldanleger 100 Millionen VSA-Dollar in die Errichtung von 300000 (dreihunderttausend) Fertighäusern in den nächsten 5 (fünf) Jahren in Simbabu.e investieren. Angeblich kann man ungefähr 250 Jahre in Fertighäusern verbringen beziehungsweise leben.

Obendrein baut das chinesische Unternehmen Mortal Investment Manufacturing Company eine Zementfabrik im simbabu.e.ischen Redcliff, um nicht zuletzt Arbeitsplätze in Simbabu.e im Allgemeinen und in Redcliff in Sonderheit zu schaffen.

Urheber: Der Welt-Leuchter — Victoria-Falls-Stadt, Simbabu.e

 


Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Hinterlasse einen Kommentar