MBCS – Neuigkeiten & Anschauungen

Oleg Sienko: Vorstandsvorsitzender von Uralvagonzavod
Oleg Sienko: Vorstandsvorsitzender von Uralvagonzavod

Moskau, RusslandDer algerische Staatsbetrieb Ferrovial und der russische Riese der Rüstungsindustrie Uralvagonzavod haben am Rande der 7. algerisch-russischen Sitzung des Aussschusses der technischen, wisssenschaftlichen, geschäftlichen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit am 30. und 31. Juli 2015 in Moskau eine Partnerschaftsvereinbarung zur Errichtung einer Fabrik im algerischen Annaba unterschrieben. Die in Annaba zu bauende Fabrik soll Eisenbahnwagen, Kesselwagen, Planierraupen und andere Baufahrzeuge und -maschinen produzieren. Ferrovial produziert und vermarktet Eisenbahnmaterialien  und -ausrüstungen. Die Partnerschaftsvereinbarung sieht die Verdoppelung der Produktion der Fabrik von Ferrovial vor.  Oleg Sienko, Vorstandsvorsitzender von Uralvagonzavod, behauptete:“Wir haben ein beispielloses Wachstumspotenzial mit Algerien, das seine Wirtschaft diversifizieren will.“ Die algerische Regierung hat  8,3 Milliarden VSA-Dollar  für das Fünf-Jahres-Programm zur Entwicklung des Verkehrswesens im nordafrikanischen Land bereitgestellt. Und Uralvagonzavod interessiert sich gerade für die Entwicklung des Verkehrswesens in Algerien. Uralvagonzavod hat Algerien in den letzten Jahren rund 300 T-90-Panzer verkauft. Am 30. Juli 2015 haben Algerien und Russland ein Protokoll zur Intensivierung der algerisch-russischen Zusammenarbeit unterschrieben. Die 7. algerisch-russische Sitzung des Aussschusses der technischen, wisssenschaftlichen, geschäftlichen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit wurde vom algerischen Finanzminister Abderrahmane Benkhalfa und vom russischen Energieminister Alexander Novak präsidiert.

Die Modernisierung des Berufs- und Ausbildungszentrums zu Monrovia wird in Bälde abgeschlossen.
Die Modernisierung des Berufs- und Ausbildungszentrums zu Monrovia wird in Bälde abgeschlossen.

Monrovia, Liberia Das hochmoderne Berufs- und Ausbildungszentrum zu Monrovia wird in Kürze oder in absehbarer Zeit fertiggestellt und im Oktober 2015 eröffnet. Dies hat Lenn Eugene Nagbe, Jugend- und Sportminister Liberias, neulich bekanntgegeben. Das Berufs- und Ausbildungszentrum zu Monrovia ist ein Geschenk oder eine Spende der  Regierung der Volksrepublik China an das liberianische Volk. Das Reich der Mitte oder Land von Xi Jinping und Li Keqiang hat 10 Millionen VSA-Dollar in den Wiederaufbau,  Ausbau und die Modernisierung dieses hochmodernen Berufs- und Ausbildungszentrums gesteckt. Der Auftrag wird vom chinesischen Unternehmen China Shaanxi Construction Engineering Group Corporation abgewickelt. Die neuen Gebäude bestehen aus Klassen- und Arbeitszimmern, Wohnheimen oder Schlafräumen für Schüler, Büroräumen und Wohnungen für den Lehrkörper. Das Berufs- und Ausbildungszentrum zu Monrovia wird mehr als 2000 Plätze für Schüler anbieten. Jedes Semester wird dieses Zentrum 15000 Jugendliche ausbilden können. „Zum ersten Mal wird ein neuer umfassender und gültiger Lehrplan der technischen beruflichen Bildung und Weiterbildung eingesetzt„, erklärte Jugend- und Sportminister Nagbe dieser Tage. „Landesweit wollen wir qualifizierte Arbeitskräfte haben, die die liberianische Wirtschaft unterstützen„, fügte der liberianische Jugend- und Sportminister bei. Die modernisierte Lehranstalt wird auf einer 6000-Quadrat-Meter-Fläche errichtet. Da werden die liberianischen Schüler die Möglichkeit kriegen, 18 Monate lang Fertigkeiten im Zimmermannshandwerk, in der Klempnerei, in der Kühlungs- und Kältetechnik, in der allgemeinen Konstruktion, in der Klimatechnik und dergleichen mehr zu erlangen. Die Computerausbildung wird 9 (neun) Monate dauern. „Die Erweiterung des Berufs- und Ausbildungszentrums zu Monrovia wird dazu beitragen, die Fertigkeiten bereitzustellen, die für Beschäftigungen in der Privatwirtschaft benötigt werden, was wiederum das wirtschaftliche Wachstum und die Entwicklung in Schwung bringen wird„, so Ellen Johnson  Sirleaf, Liberias Staatspräsidentin.

Das chinesische Unternehmen CCECC baut hat mit dem Bau des Hawassa-Industriegebiets angefangen.
Das chinesische Unternehmen CCECC hat mit dem Bau des Hawassa-Industriegebiets angefangen.

Hawassa, Äthiopien Das chinesische Unternehmen China Civil Engineering Construction Corporation (CCECC) baut seit  Juli 2015 eine Industriezone im äthiopischen Hawassa. Den Auftrag hat  China Civil Engineering Construction Corporation (CCECC) von der äthiopischen Industriegebiets-Gesellschaft erhalten. CCECC und die äthiopische Industriegebiets-Gesellschaft haben auch eine Vereinbarung in diesem Zusammenhang und Sinne unterzeichnet. Der von CCECC zu bauende Industriepark, der der Bekleidungs – und Agrarindustrie gewidmet wird, soll in 9 (neun) Monaten eröffnet werden. 246 Millionen VSA-Dollar werden in den Bau der Industriezone zu Hawassa investiert. Die Errictung dieser Industriezone ist in 2 (zwei) Phasen gegliedert. Bei der ersten Phase, welche 100 Hektar abdecken soll, werden 35 Fabrikhallen und 19 Gebäude gebaut, die als Ausstellungshallen, Wohnheime, Gastronomiebereiche und zu anderen Zwecken benutzt werden sollen. „Die Anzahl der Fabriken, die in den ersten Zyklus des Industriegebietsvorhabens einbezogen werden soll, ist 35. Jedoch verlangt die Regierung den Bau von mehr Gebäuden im Industriepark„, erklärte Kalkidan Betre von der Qualitäts- und Sicherheitsabteilung des chinesischen Unternehmens CCECC. Es gibt zurzeit insgesamt 4 (vier) Industriezonen in Äthiopien. Die fünfte Industriezone Äthiopiens wird in Hawassa gebaut, weil diese äthiopische Ortschaft geeignete Bedingungen und eine gute Infrastruktur bereitstellt. Die Modscho-Hawassa-Autobahn zum Beispiel ist ein wichtiger Faktor in der Auswahl von Hawassa gewesen.

Dr. Ruhakana Rugunda -- ugandischer Premierminister -- führt die "Eine-Tablette-pro-Tag-Therapie" des indischen Arzneimittelherstellers Cipla in Uganda ein.
Dr. Ruhakana Rugunda — ugandischer Premierminister — führt die „Eine-Tablette-pro-Tag-Therapie“ des indischen Arzneimittelherstellers Cipla in Uganda ein.

Kampala, Uganda Der ugandische Premierminister Dr. Ruhakana Rugunda hat die vom global operierenden indischen Arzneimittelunternehmen Cipla Limited mit Hauptsitz im indischen Mumbai hergestellte „Eine-Tablette-pro-Tag-Therapie“ gegen das Erworbene Immundefektsyndrom und Humane Immundefekt-Virus im ugandischen Kampala im August 2015 eingeführt beziehungsweise auf den Markt gebracht.Eine Tablette, die eine Kombination von mehreren verschiedenen HIV-Arzneimitteln enthält, ist ein großer Schritt nach vorne — weg von den sperrigen Medikamentenmischgetränken, die bislang die einzigen Möglichkeiten für HIV- und Aids-Patienten gewesen sind. Eine Tablette pro Tag, anstatt drei oder vier, vereinfacht die Behandlung von Leuten, die mit dem Humanen Immundefekt-Virus leben, und verbessert die Gesamtwirksamkeit des Arzneimittels„, erklärte Dr. Peter Mugyenyi, Leiter und Mitgründer des „Gemeinsamen klinischen Forschungszentrums“ sowie unabhängiges Mitglied im Cipla-Vorstand. Dr. Yusuf K. Hamied, Präsident von Cipla, behauptete:Als indisches Unternehmen hat Cipla immer geglaubt, dass wir jedem Entwicklungsland, das seine eigenen antiretroviralen Medikamente erzeugen will, helfen und ihm die Technologie unentgeltlich geben sollen. Wir werden auch das Medikament zur Verfügung stellen, das die Übertragung des Erworbenen Immundefektsyndroms von der Mutter auf das Kind verhindert. Letztendlich geht es darum, Leben zu retten.“ Daneben stellte Cipla das erste Medikament gegen Hepatitis B, das in Afrika von Cipla Quality Chemicals hergestellt wird, vor. Cipla Quality Chemicals entstand aus dem Umstand oder der Tatsache, dass der indische Arzneimittelhersteller Cipla Anteile am ugandischen Arzneimittelhersteller Quality Chemical Industries erwarb.

Die Addis-Abeba-Dschibuti-Eisenbahnstrecke wird bald fertiggestellt.
Die Addis-Abeba-Dschibuti-Eisenbahnstrecke wird in den kommenden Tagen fertiggestellt.

Addis Abeba, Äthiopien Die Addis Abeba – Dschibuti – Eisenbahnstrecke wird Anfang 2016 in Betrieb genommen. Dies hat Getachew Betru, Vorstandsvorsitzender der Äthiopischen Eisenbahngesellschaft, im August 2015 mitgeteilt. „Bis Oktober 2015 wird ein erheblicher Teil des Addis Abeba – Dschibuti – Vorhabens fertiggestellt„, sagte Getachew Betru. Der Leiter der Äthiopischen Eisenbahngesellschaft fügte hinzu: “ Wir werden Anfang 2016 [mit dem Betrieb dieser Eisenbahnstrecke] beginnen.“ Er behauptete noch: „Das stellt für uns eine Spielwende dar…Die Addis Abeba – Dcshibuti-Eisenbahnstrecke wird eine der dynamischsten Wirstchaftskorridore der Welt sein.“ Der Bau der Addis Abeba – Dschibuti- Eisenbahnstrecke kostet 4 Miliarden VSA-Dollar. Dieser Auftrag wird von den chinesischen Unternehmen China Railway Engineering Corporation (CREC) und China Civil Engineering Construction corporation (CCECC) abgewickelt. Im Oktober 2015 beginnt der Probebetrieb auf dieser Eisenbahnstrecke. Die Verkehrsinfrastruktur ist sehr wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes; deswegen sagte Workineh Gebeyehn, äthiopischer Verkehrsminister, im Juli 2015: „Es ist schwer an eine rasche Wirtschaftsentwicklung, Industrialisierung und internationale Wettbewerbsfähigkeit ohne effiziente, hochwertige und moderne Verkehrsinfrastruktur zu denken.“ Äthiopien ist ein Binnenland, benötigt aber den Zugang zum Meer oder Ozean. Ansonsten will die Äthiopische Eisenbahngesellschaft rund 5000 Kilometer lange Eisenbahnstrecken bis 2020 im ostafrikanischen Land bauen. Die Addis Abeba – Dschibuti-Eisenbahnstrecke ist 756 Kilometer lang. 

Furukawa-Electric-logoTanger, Marokko Der japanische Konzern Furukawa Electric hat im Juli 2015 den Beschluß gefaßt, eine Glasfaserkabelfabrik für Telekommunikationsunternehmen im marokkanischen Tanger zu eröffnen. Nach Angaben von verschiedenen Medien wolle Furukawa Electric in Afrika und Europa tätigen Telekommunikationsunternehmen Glasfaserkabel und Steckplätze anbieten. Die Nachfrage nach Glasfaserkabel in Afrika und Mittlerem Osten werde 32 (zweiunddreißig) Millionen Kilometer bis 2018 erreichen. Furukawa Electric habe Marokko wegen seiner Freihandelsverträge mit mehr als 50 Ländern, seines Zugangs zum Mittelmeer und Atlantischen Ozean sowie seiner Stabilität ausgewählt. Furukawa wolle 8 Millionen VSA-Dollar in die Errichtung diese Fabrik in Tanger stecken. Dieses japanische Unternehmen ist der drittwichtigste Glasfaserkabelhersteller weltweit. Der japanische Konzern mit Sitz in Tokio beschäftigt 46000 Menschen weltweit und setzt Milliarden Euro jedes Jahr um. Andere japanische Unternehmen wie Denso, Fujikura, Yazaki oder Sumitomo haben sich bereits in Marokko niedergelassen. Sumitomo hat 8 (acht) Fabriken in Marokko eröffnet und beschäftigt 16000 Menschen im nordafrikansichen Land.

Solar-PanelGarissa, Kenia China wird ein Solarkraftwerk in der kenianischen Stadt Garissa bauen. Dies haben kenianische Behörden Mitte Juni 2015 mitgeteilt. Der Bau dieses 50-MW-Solarkraftwerks wird von der chinesischen Ausfuhr-Einfuhr-Bank Eximbank finanziert.Die Ausfuhr-Einfuhr-Bank Eximbank wird Kenia ein zinsgünstiges Darlehen gewähren, damit dieses Vorhaben zu erneuerbaren Energien durchgeführt wird, erklärte Liu Xianfa, Chinas Botschafter in Kenia, im Juni 2015. Cliff Owiti vom kenianischen Verein für Erneuerbare Energien behauptete:Wir hoffen darauf, dass mehr als die Hälfte der Energieproduktion aus Sonnenenergie bestehen wird, wenn das ganze Vorhaben bis 2016 abgewickelt ist. Wir erleben schon Investitionen in die Sonnenenergie; es gibt zum Beispiel die Fabrik, die hier im Jahre 2011 eröffnet wurde und die Solarmodule herstellt.Kenia will noch mehrere Solarkraftwerke bauen. Das ostafrikanische Land will voraussichtlich bis 2016 das erste ostafrikanische Land sein, das Erdöl überhaupt ausführen wird. Außerdem beabsichtigt Kenia, den größten Windpark von Afrika südlich der Sahara beim Turkana-See zu bauen.

Urheber: Mathias Victorien Ntep II, M.A.

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Hinterlasse einen Kommentar