Die Wiederkunft Jesu

Bibel-Bild_kostenlos-3Jesus Christus kam auf diese Welt, um als Sühnopfer zu sterben  und die Menschen zu erretten (Johannes 10: 17 – 18). Er wurde gekreuzigt und beerdigt. Am dritten Tag erstand er auf. Nachdem er seinen Jüngern erschienen war, fuhr er in den Himmel hinauf: „Und als er [Jesus] das gesagt hatte, wurde er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf vor ihren Augen weg. Und als sie ihn nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern. Die sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen“ (Apostelgeschichte 1: 9 – 11). Jesus Christus selbst hatte seinen Jüngern erklärt und versichert, dass er wiederkommen wird: “ […] Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. Und er wird seine Engel senden mit hellen Posaunen, und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Winden, von einem Ende des Himmels bis zum andern“ ( Matthäus 24: 30 – 31).

Auch im Alten Testament oder Bund wird die Wiederkunft Jesu erwähnt: „Ich sah in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn und gelangte zu dem, der uralt war, und wurde vor ihn gebracht. Der gab ihm Macht, Ehre und Reich, daß ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten. Seine Macht ist ewig und vergeht nicht, und sein Reich hat kein Ende“ ( Daniel 7:13-14).

Wer wird entrückt?

Jesus Christus kommt also bestimmt wieder, um seine „Auserwählten“ zu entrücken. Die „Auserwählten“ Jesu Christi sind alle Menschen, die Jesus Christus als persönlichen Heiland, Erretter und Erlöser angenommen und somit die Neugeburt erlebt haben; die die ewigen Gebote Gottes und Lehre Jesu Christi weder abändern noch verfälschen; die die Gebote Gottes und Lehre Jesu Christi in die Praxis umsetzen. Daher steht in der Bibel: „Hier ist Geduld der Heiligen! Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus! […] Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihrer Mühsal; denn ihre Werke folgen ihnen nach“ (Offenbarung 14: 12-13). Apostel Paulus erklärte: „Denn das sagen wir euch mit einem Wort des Herrn, daß wir, die wir leben und übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, denen nicht zuvorkommen werden, die entschlafen sind. Denn er selbst, der Herr wird, wenn der Befehl ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit“ ( 1. Thessalonicher 4: 15-17).

Wann aber wird der Herr Jesus Christus wiederkommen?

Nur Gott der Vater weiß, wann der Herr Jesus Christus wiederkommen wird, um seine Auserwählten zu entrücken: „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater„, sagte Jesus ( Matthäus 24: 36), . „Darum wachet; denn ihr wißt nicht, an welchem Tag euer Herr kommt“ (Matthäus 24:42), fügte er hinzu. Die Aufforderung oder Ermahnung zum Wachen bedeutet, dass man unermüdlich und ohne Unterlass am Glauben an Jesus Christus und an der Umsetzung der Gebote Gottes und Lehre Jesu festhalten soll. Natürlich soll immer darauf geachtet werden, dass man die Sünde vermeidet: „Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir hinfort kein andres Opfer mehr für die Sünden, sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das Gericht und das gierige Feuer, das die Widersacher verzehren wird“ (Hebräer 10: 26-27). Dies ist nicht zuletzt eine Warnung an alle Irrlehrer, die wähnen, man oder frau könne so sündigen, wie er oder sie will, und zugleich Gemeinschaft mit Gott dabei haben oder Gott wohlgefällig sein: „Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten“ (Galater 6: 7-8 ).

Auch wenn nur Gott weiß, wann der Herr Jesus Christus wiederkommt, hat das Wort Gottes zwei wichtige Hauptzeichen für seine Wiederkunft angegeben: „Laßt euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muß der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens. Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott“ ( 2. Thessalonicher 2: 3-4).

Wir wissen, dass „der Sohn des Verderbens“ die „große Trübsal“ ( Daniel 12: 1) oder „große Bedrängnis“ ( Matthäus 24: 21), welche es jemals auf Erden gegeben hat, verursachen wird, weil er ein gottloser, grausamer, abgefeimter und arglistiger Mensch sein wird. Der „Sohn des Verderbens“ wird eine vom Teufel oder Satan selbst erzeugte und geförderte Persönlichkeit sein (2 Thessalonicher 2: 9). Der „Sohn des Verderbens“ wird eine  politische Persönlichkeit und ein „antichristlicher Superstar“ sein.

Zurzeit ist die Welt in den Sog des ersten wichtigen Hauptzeichens geraten; unsere Welt erlebt einen fast beispiellosen Abfall oder Verfall der Frömmigkeit: „Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversönlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott; sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!“ ( 2. Timotheus 3: 1-5).  All das erleben  wir gegenwärtig; kein Mensch kann diese Feststellung bestreiten. Das liegt auf der Hand. Ja, Jesus Christus kommt wieder, weil das erste wichtige Hauptzeichen (Abfall beziehungsweise Verfall der Frömmigkeit) eingetreten ist und gerade abläuft und das zweite wichtige Hauptzeichen (Offenbarung beziehungsweise Auftritt des „Menschen der Bosheit“ oder „Sohnes des Verderbens“ ) auch noch kommt. Der „Mensch der Bosheit“ wird — wie gesagt — eine politische Persönlichkeit sein. „[…] Der wird unerwartet kommen und sich durch Ränke die Herrschaft erschleichen“ (Daniel 11:21).

Er wird in einem Land dieser Welt auftreten, das von vielen Menschen als „angenehm“ und „schön“ betrachtet, welches aber von Gott und Jesus Christus als „Land des Bösen“ bezeichnet wird. Für viele Menschen dieser Erde ist das Land des „Menschen der Bosheit“ — fleischlich gesehen — ein „angenehmes Land“; für Gott, Jesus Christ, den Heiligen Geist, wahrechte beziehungsweise geistliche Christen sowie scharfsinnige Menschen ist es — geistlich gesehen — ein „böses Land“ oder „Land des Bösen“. Wer das Buch Daniel und die Offenbarung ruhig durchliest, zu Gott im Namen Jesu betet, kann dieses durch und durch verdorbene Land erkennen beziehungsweise orten.

Daniel ( Kapitel 11: 21 – 45) und Offenbarung ( Kapitel 13) stellen die Leiden dar, die der „Mensch der Bosheit“ der Menschheit zufügen wird. Er wird die größte Bedrängnis, die es jemals auf Erden gegeben hat, versursachen. Die Bibel — das Wort Gottes — sagt aber auch voraus. : „[…] aber es wird mit ihm ein Ende nehmen, und niemand wird ihm helfen“ (Daniel 11:45). Eigentlich wird der Herr Jesus Christus den „Menschen der Bosheit“ und „Sohn des Verderbens“ „umbringen“: „[…] Ihn [den „Sohn des Verderbens“] wird der Herr Jesus Christus umbringen mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er  kommt“ ( 2. Thessalonicher 2:8). Laut Offenbarung ( Kapitel 19, Bibelspruch 20) werden dieser falsche Prophet und das erste „Tier“  „lebendig“ in die Hölle geworfen werden: „Lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte“ ( Offenbarung 19: 20).

Wer sich nicht ohne Unterlass heiligt, wer die Gebote Gottes nicht in die Praxis umsetzt und zugleich nicht am Glauben an Jesus Christus  festhält, wird von Jesus Christus nicht bei dessen Wiederkunft entrückt, egal, ob die bewußte Person Mitglied in  einer Gemeinde ist, im Chor singt, Prediger ist, kirchlicher Würdenträger ist, Bibelexemplare verteilt: „Denn es ist kein Ansehen der Person vor Gott“ (Römerbrief 2:11).

Wer Ohren hat, zu hören, der höre!

Urheber: Mathias Victorien Ntep II, M.A.

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Hinterlasse einen Kommentar