Cristina Fernandez in China

Cristina Fernadez (links) und Xi Jinping (rechts)
Cristina Fernandez (links) und Xi Jinping (rechts)

Die Welt des 21. Jahrhunderts ist wirklich mehrpolig. Vom 3. Februar 2015 bis zum 5. Februar 2015 stattete die argentinische Staatspräsidentin Cristina Fernandez China, dem Land von Xi Jinping und Li Keqiang, einen Staatsbesuch ab. 15 Vereinbarungen zwischen Argentinien und China wurden unterzeichnet. Die 15 Vereinbarungen tangieren Bereiche wie Informationstechnologie, Medien, Energie, Luft- und Raumfahrttechnik, Reisevisen und die Finanzierung von Entwicklungsvorhaben. 

Mit einer Technologieübertragung aus China will das Land von Xi Jinping und Li Keqiang Argentinien helfen, zwei Atomkraftwerke zu bauen. Für Cristina Fernandez sei dies ein „Zugang zur Vertiefung dieser strategischen Beziehung“ Argentiniens zu China. Vor 10 Jahren unterschrieben Argentinien und China ein „strategisches Bündnis“.

Im Juli 2014 hatte Chinas Staatspräsident Xi Jinping die lateinamerikanischen Länder besucht. Damals unterschrieb der chinesische Staatspräsident Handels- und Investitionsvereinbarungen mit der argentinischen Staatspräsidentin Cristina Fernandez. China gewährte Argentinien ein Darlehen in Höhe von 7,5 Milliarden VSA-Dollar. China hat die Sanierung und Modernisierung des argentinischen Schienennetzes, den Bau der Nestor-Kirchner- und Jorge-Cepernic-Wasserkraftdämme sowie die Errichtung des Atucha-Atomkraftwerkes finanziert. 

Nach dem Treffen zwischen Xi Jinping und Cristina Fernandez am 4. Februar 2015 sagte der chinesische Staatspräsident:

Beide Seiten haben sich vorgenommen, unsere Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen — insbesondere im Bereich der Entwicklung unserer Grundinfrastruktur — […] sowie die gesunde und stabile Entwicklung des bilateralen Handels zu fördern. 

Durch  Währungstausch im Wert von mehreren Milliarden VSA-Dollar hat China Argentinien geholfen, seine Währung ( den argentinischen Peso) zu stabilisieren: „Ein Freund in der Not ist ein wahrer Freund“, wie man so sagt. Cristina Fernandez  freut sich auf mehr chinesische Unternehmen — insbesondere chinesische Autohersteller und Telekommunikationsgesellschaften — in Argentinien. Die argentinische Staatspräsidentin hofft auch darauf, dass mehr chinesische Unternehmen an der Förderung von Kalium und Lithium in Argentinien teilnehmen werden.

Cristina Fernadez (links) und Li Keqiang (rechts)
Cristina Fernandez (links) und Li Keqiang (rechts)

Während des Staatsbesuchs von Cristina Fernandez in China unterzeichneten das chinesische Erdgas- und Mineralölunternehmen Sinopec und die argentinische Ölgesellschaft YPF eine Vereinbarung zur gemeinsamen Förderung der umfangreichen argentinischen Schieferölvorkommen. 

Fernandez und Xi unterhielten sich am 4. Februar 2015 auch über die Zusammenarbeit zwischen China und Lateinamerika im Allgemeinen. Die beiden verpflichteten sich, die Kooperation zwischen China und Südamerika anzukurbeln. China will 250 Milliarden VSA-Dollar in den nächsten 5 Jahren in Lateinamerika investieren. China hat sich neulich bereit erklärt, Venezuela noch ein Darlehen in Höhe von 10 Milliarden VSA-Dollar zu gewähren.

Am 5. Februar 2015 unterhielt sich Cristina Fernandez mit Li Keqiang, dem chinesischen Premierminister. Dieser sagte der argentinischen Staatspräsidentin: “ Wir sind gewillt und bereit, uns an der Erneuerung der argentinischen Verkehrsinfrastruktur und an der Entwicklung der Kernenergie in Argentinien zu beteiligen.“

Mit dem Staatsbesuch von Cristina Fernandez im Februar 2015 in China und dem von Jacob Zuma im Dezember 2014 im Land von Xi Jinping und Li Keqiang ist nun die Chinafrika – Lateinamerika Achse (das blühende Dreieck des 21. Jahrhunderts) aufgespannt worden. Im Übrigen ist Xi Jinping immer der Überzeugung gewesen, dass Afrika, Asien und Lateinamerika voneinander abhängen, dieselben Belange teilen und an demselben Strang ziehen. 

Urheber: Der Welt-Leuchter — Peking, China

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Hinterlasse einen Kommentar