China kurbelt Entwicklung Tansanias an

Samuel Sitta -- tansanischer Verkehrsminister
Samuel Sitta — tansanischer Verkehrsminister

Es ist das größte Entwicklungsvorhaben Tansanias seit Entlassung dieser einstigen deutschen Kolonie in die Unabhängigkeit im Jahre 1961. Dieses Vorhaben ist vor kurzem in die Wege geleitet worden. Es geht um den Bau einer 2561 Kilometer langen Normalspurbahnstrecke, die den Hafen von Dar es Salaam mit Binnenländern Ostafrikas verbinden soll. Der Bau dieser Eisenbahnstrecke wird 7,6 Milliarden VSA-Dollar kosten. Den Zuschlag haben die Chinesen erhalten – chinesische Unternehmen werden diesen Auftrag abwickeln: “ Ein unter der Leitung von China Railway Materials (CRM) ausgewählter Zusammenschluß von chinesischen Eisenbahnunternehmen wird uns helfen, die Eisenbahnstrecke zu bauen“, erklärte Samuel Sitta, tansanischer Verkehrsminister, dem tansanischen Parlament am 30. Mai 2015 im tansanischen Dodoma.

Daneben hat die tansanische Regierung eine Rahmenvereinbarung mit dem chinesischen Unternehmen China Railway No 2 zum Bau einer Eisenbahnstrecke zwischen der tansanischen Gegend Ndschombe, wo Kohle- und Eisenerzprojekte abgewickelt werden, und dem tansanischen Hafen von  Ntwara im Süden des Landes, wo riesige Erdgasvorkommen entdeckt worden sind. Die tansanische Regierung hat die Baukosten dieser 1000 Kilometer langen Normalspurbahnstrecke auf rund 1,4 Milliarden VSA-Dollar geschätzt. 

Samuel Sitta kündigte im März 2015 an, die Regierung Tansanias beabsichtige, 14,2 Milliarden VSA-Dollar in den kommenden fünf Jahren in den Bau eines neuen Eisenbahnnetzes zu buttern.Tansania will eigentlich eine ostafrikanische Verkehrsdrehscheibe werden.

Im Jahre 2014 unterschrieb Tansania eine Vereinbarung mit dem chinesischen Unternehmen China Merchant Holding International (CMHI) zur Errichtung eines Riesenhafens und einer Wirtschaftszone im tansanischen Bagamojo. Die Abwicklungskosten der beiden Entwicklungsriesenprojekte in Bagamojo  betragen überhapps 10 Milliarden VSA-Dollar.

China beteiligt sich auch noch an der Durchführung von verschiedenen Entwicklungsvorhaben in Tansania. So finanziert China zurzeit noch eine 532 Kilometer lange Erdgasleitung in Höhe von 1,2 Milliarden VSA-Dollar in Tansania.

Dar es Salaam -- Regierungssitz Tansanias
Dar es Salaam — Regierungssitz Tansanias

Das tansanisch-chinesische Gemeinschaftsunternehmen Tanzania China International Mineral Resource Limited (TCIMRL) hat den Auftrag erhalten, die Eisen- und Kohlevorkommen von Liganga-Mchuchuma zu bewirtschaften: „Das Gemeinschaftsunternehmen TCIMRL setzt zurzeit die Vorbereitungen darauf fort, das Eisenbergwerk in Liganga sowie das Stahlwerk und die Kohlengrube in Mchuchuma zu eröffnen“, so Dr. Charles Kitwang, tansanischer stellvertretender Minister für Energie und Bodenschätze, im Juni 2015.

Die Lizenzgebühren und Förderabgaben im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung der Eisen- und Kohlevorkommen in Liganga-Mchuchuma werden 110,425 Millionen VSA-Dollar jedes Jahr und wenigstens 50 Jahre lang in die Staatskasse Tansanias spülen: „Lizenzgebühren und verschiedene Steuern und Abgaben, die die Regierung von Mchuchuma – und Ligangaprojekten einziehen wird, werden Einkünfte in Höhe von 110, 425 Millionen VSA-Dollar jährlich für den Staat generieren“ , behauptete Dr. Charles Kitwang im Juni 2015. Darüber hinaus werden 3049 Arbeitsplätze für die Menschen geschaffen, die in Mchuchuma-Liganga leben.

Was China in Tansania macht, verkörpert das, was die Chinesen in den anderen afrikanischen Ländern machen, nämlich konkrete, wirksame, greifbare, gedeihliche und wahrhaftige Entwicklungszusammenarbeit. Das ist die Entwicklungszusammenarbeit chinesischer Prägung. Wahrlich steht Entwicklung vor der Tür in Tansania. Das Land von Julius Nyerere — dem ersten Staatspräsidenten von Tansania — wird der ganzen Welt ein rundum blühendes Antlitz in fünf Jahren vorzeigen. 

Urheber: Der Welt-Leuchter — Dodoma, Tansania

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Hinterlasse einen Kommentar