China baut Hafen in Algerien

Von links nach rechts: Wen Jingfei ( von CHEC), Zhou Sheng ( von CSCEC) und Mohamed Boussehaki ( Leiter der Häfen im algerischen Verkehrsministerium).
Von links nach rechts: Wen Jingfei (CHEC – Vertreter), Zhou Sheng (CSCEC – Vertreter ) und Mohamed Boussehaki ( Leiter der Häfen im algerischen Verkehrsministerium).

Die algerische nationale öffentliche Gruppe für Hafendienste hat mit den chinesischen Unternehmen CHEC und CSCEC eine Vereinbarung zum Bau eines Riesenhandelshafens im algerischen Cherchell am 17. Januar 2016 unterzeichnet. Die Baukosten des neuen Zentralhandelshafens betragen 3,3 Milliarden VSA-Dollar. Diesen Schotter wird China zur Verfügung stellen. Die unterschriebene Vereinbarung sieht die Gründung einer Unternehmensgruppe, die sich um die Durchführung der Machbarkeitsstudien, den Bau, den Betrieb und die Bewirtschaftung dieses Riesenhafens kümmern wird, vor. Bis Ende März 2016 soll diese Unternehmensgruppe, die sich aus der algerischen nationalen öffentlichen Gruppe für Hafendienste, dem chinesischen Unternehmen CSCEC  ( China State Construction Engineering Corporation) und dem chinesischen Unternehmen CHEC ( China Harbour Engineering Company) zusammensetzen wird, ins Leben gerufen werden.

Der zu bauende Hafen wird 23 Docks haben, welche in der Lage sein werden, 6,5 Millionen 20-Fuss-Großbehälter und 26 Millionen Tonnen Güter pro Jahr zu bearbeiten oder abzufertigen. Das Vorhaben zum Bau dieses Riesenhafens soll in 7 (sieben) Jahren abgewickelt und allmählich binnen 4 (vier) Jahren in Betrieb genommen werden.Wen Jingfei ( CHEC – Vertreter) erklärte, dieses Projekt sei sowohl für Algerien als auch für den ganzen Mittelmeerraum und Afrika wichtig. Ein Binnenland wie Mali, das ein Nachbarland Algeriens im Süden ist, werde auch von diesem Riesentransithafen profitieren.

Der Riesenhandelshafen im algerischen Cherchell wird von Shanghai Ports Group betrieben beziehungsweise bewirtschaftet. Die Einbindung von Shanghai Ports Group in dieses Vorhaben „würde dazu beitragen, dass die internationale Beförderung von Schiffsladungen aus Südostasien und anderen Erdteilen in diesem Zentralhafen stattfindet und mit der Umladung in andere Zielseehäfen fortgesetzt wird oder das algerische Straßen – und Schienennetz benutzt, um Sendungen und Schiffsladungen nach Afrika zu fahren„, erklärte Boudjemaa Talai, algerischer Verkehrsminister. Zhou Sheng, CSCEC-Vertreter bei der Vertragsunterzeichnung, betrachtete diese Vereinbarung als einen Meilenstein in der Geschichte Algeriens. „Die algerische Regierung hat chinesische Unternehmen ausgewählt, damit diese dieses Projekt aus oder mit Rücksicht auf die traditionelle Freundschaft zwischen den beiden Nationen und die starke bilaterale Beziehung auf politischer, wirstchaftlicher und kultureller Ebene durchführen„, so Zhou Sheng. Die Durchführung dieses Vorhabens wird von China finanziert.

Die Chinesen wollen auch die öffentlichen Beförderungsmittel in Algerien entwickeln. So haben Salem Salhi vom algerischen Verkehrsministerium, Ali Oumellal vom algerischen Bergbau- und Industrieministerium und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des chinesischen Unternehmens Nouryoko eine Vereinbarung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, das Eisenbahnwagen für die Untergrund- und Straßenbahn bauen soll. Nach der Unterzeichnung dieser Vereinbarung am 11. November 2015 in Algier sagte Boudjemaa Talai, diese Vereinbarung “ ist Teil der ausländischen Direktinvestition Chinas in Algerien; diese ausländische Direktinvestition zielt darauf ab, ein Gemeinschaftsunternehmen zu gründen, das Züge herstellen wird.“ Dieses Gemeinschaftsunternehmen werden die algerische Nationale Gesellschaft für Eisenbahnverkehr, die Untergrundbahngesellschaft  von Algier, die algerische Gesellschaft für Eisenbahnausrüstung und das chinesische Unternehmen Nouryoko gründen.

Urheber: Der Welt-Leuchter — Algier, Algerien

Print pagePDF pageEmail page
Bitte mögen & weitergeben:

Eine Antwort

  1. Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet und diese uns mitteilt.Danke dafür.
    Gruß Karin

Hinterlasse einen Kommentar